• Restaurierter historischer Bauernhof mit Scheunentor. Vor dem Gebäude weist ein Schild auf das darin befindliche Bodensee-Obstmuseum hin. Auf dem Vorplatz stehen Tisch und Stühle. ©Bodensee-Linzgau Tourismus e.V.
  • Der lustige Apfelkrabb im Bodenseeobst-Museum Frickingen informiert junge Besucher ©Bodensee-Linzgau Tourismus
  • Innenraum des Bodensee-Obstmuseums. Um das massive Dachgebälk des historischen Gebäudes sind anschaulich gestaltete Exponate gruppiert, die über die Apfelsorten und die Entwicklung des Obstanbaus am Bodensee informieren. ©Bodensee-Linzgau Tourismus e.V.
  • Infotafeln im Bodenseeobst-Museum informieren über die Geschichte des Obstbaus am Bodensee ©Bodensee-Linzgau Tourismus

Bodensee-Obstmuseum Frickingen

Das kleine, interessant gestaltete Bodensee-Obstmuseum in Frickingen widmet sich den verschiedensten Themen rund um den Obstanbau am Bodensee.

 

Das Bodenseegebiet zählt heute zu den größten Obstanbaugebieten Deutschlands und der Obstbau bildet für viele Menschen hier die Lebensgrundlage. Um die Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung dieses Erwerbszweiges ausführlich zu dokumentieren, fand die Obstbaugemeinde Frickingen im 1591 erbauten Petershauser Hof in der Ortsmitte einen idealen Platz.

 

Obstbau einst und heute

Die frühesten Funde von Äpfeln stammen aus den Pfahlbausiedlungen am Bodensee und sind rund 5.000 Jahre alt. Den eigentlichen Obstbau brachten die Römer an den Bodensee. Später beschäftigten sich die Klöster, hier insbesondere das Kloster Salem mit Techniken zur Obstveredelung und auch im 17. und 18. Jahrhundert wurde der Obstbau von den Grundherren als wichtiger Beitrag zur Ernährung der Bevölkerung gefördert.

 

In der anschaulich gestalteten Ausstellung im historischen Ambiente zeigt das Bodensee-Obstmuseum neben dem Blick in die Geschichte auch, wie die heutigen Obstanlagen entstanden und wie sich der Markenbegriff Bodensee-Obst mit dem Eisenbahnbau etablierte. Ehrenamtliche Fachkräfte vermitteln Ihnen in weiteren kleinen Abteilungen außerdem viel Wissenswertes über die Themen Züchtung und Pflege, Obstsorten, Pflanzenschutz, Ernte und schließlich die vielfältigen Möglichkeiten zur Verarbeitung der köstlichen Früchte. Und die kleinen Gäste erfahren vom lustigen Apfelkrabb des Museums allles Wissenswerte rund um den Apfel.

 

Das Bodensee-Obstmuseum ist von 1.Mai bis 1. November immer am Sonntag in der Zeit von 10:30 - 12:00 Uhr geöffnet.
Führungen nach Vereinbarung sind jederzeit auch kurzfristig möglich.

www.frickingen.de