• Feuchtmayer-Museum in der ehemaligen Werkstatt des Künstlers in Salem ©Bodensee-Linzgau Tourismus
  • Ausstellungsraum im Feuchtmayer-Museum in Salem ©Bodensee-Linzgau Tourismus
  • Ausstellungsraum im Feuchtmayer-Museum in Salem ©Bodensee-Linzgau Tourismus
  • Skulptur des hl. Martin in einem Museum

Feuchtmayer-Museum

Das kleine, liebevoll gestaltete Feuchtmayer-Museum in Salem gibt Einblick in Leben und Werk des berühmten Barockkünstlers Joseph Anton Feuchtmayer. Feuchtmayer, einer der Schöpfer des Barockjuwels Wallfahrtskirche Birnau, siedelte sich 1730 in der Nähe seines größten Auftraggebers, dem Kloster Salem, im Salemer Ortsteil Mimmenhausen an. Im Jahre 1990 erwarb die Gemeinde Salem das ehemalige Atelier des Künstlers und renovierte es aufwändig.

 

Einblick in Leben und Werk

Im Juni 2000 wurde darin das jetzige Museum eröffnet. Sie erleben hier eindrücklich die Bedingungen, unter denen der Meister und seine Werkstatt im 18. Jahrhundert arbeiteten, sehen, wie das Innenleben seiner Stuckfiguren aussieht, erfahren, wie aus einem rohen Holzblock ein vergoldetes Puttenköpfchen entsteht und können das Geheimnis von Feuchtmayers Stuckmarmor ergründen. Dabei lernen Sie Joseph Anton Feuchtmayer auch als hochtalentierten Zeichner kennen, der seine Entwürfe den Auftraggebern werbewirksam in Farbe und perspektivischer Darstellung präsentierte.

 

Das Museum ist vom 1. April bis 31. Oktober jeweils an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 11:00 - 17:00 Uhr geöffnet.

 

www.feuchtmayermuseum.de

 

Das Feuchtmayer-Museum ist vom 9. April bis 27. Oktober 2017 ebenfalls mit dem Erlebnisbus 1 zu erreichen. Von der Haltestelle Grundschule Süd in Mimmenhausen sind es nur wenige Minuten zu Fuß.