• Blick auf eine große barocke weiße Hausfront, daneben ist ein Teil des Münsters zu sehen, im Vordergrund gepflegte Gartenlanlage ©Schlossverwaltung Salem
  • Blick in einen weitläufigen Festsaal mit prächtigem Barockschmuck, links und rechts jeweils eine Fensterreihe, dazwischen Stühle, Stirnseite und Decke zieren große Gemälde ©Schlossverwaltung Salem
  • großzügiger Raum mit eleganter zierlicher Stuckausschmückung und Gemälden, im Vordergund ein Rokoko-Tischchen mit zwei passenden Sesseln.        Sesseln ©Schlossverwaltung Salem
  • Labyrinthe in der Gartenanlage eines Schlosses ©Achim Mende

Schloss Salem

Schloss Salem gehört zu den schönsten und bedeutendsten Kulturdenkmälern im Bodenseeraum. Im Jahre 1134 als Zisterzienserabtei gegründet, entwickelte sich das Kloster Salem bald zu einem der einflussreichsten Klöster Süddeutschlands. Mit der Säkularisation 1802 ging das Kloster dann an die Markgrafen von Baden über. Seit 2009 gehört Schloss Salem zur Gruppe der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, ist Wohnsitz und Weingut der Markgrafen von Baden und beherbergt zudem die international renommierte Schule Schloss Salem.

 

700 Jahre Kulturgeschichte

Die weitläufige Anlage vermittelt Ihnen ein anschauliches Bild vom Reichtum der früheren Abtei, in der über 700 Jahre Kulturgeschichte lebendig werden. An die Blütezeit Salems im Mittelalter erinnert das um 1300 erbaute gotische Münster. Äußerlich schlicht und streng, überrascht es den Besucher mit einer einzigartigen frühklassizistischen Alabasterausstattung. Im Barock ließen die Äbte nach einer Brandkatastrophe neue repräsentative Gebäude errichten, mit prachtvollen Stuckaturen und Malereien ausstatten und führten das Kloster zu einer zweiten Blüte.

 

Heute ist Schloss Salem mit einem umfassenden Kultur- und Besucherprogramm der Öffentlichkeit zugänglich. In der Zeit vom 1. April bis 1. November 2017 bieten sich Ihnen neben kunsthistorischen Führungen durch die prächtigen Innenräume des ehemaligen Klosters gepflegte Gartenanlagen,  ein Brennereimuseum, ein historischer Torkel, der barocke Marstall und verschiedene Kunsthandwerksstätten.

 

Zudem zeigt das Klostermuseum in der Prälatur als Zweigmuseum des Badischen Landesmuseums neben hochkarätigen Exponaten zur Kunst- und Baugeschichte des Klosters den Salemer Marienaltar von Bernhard Striegel. Der 1507/08 geschaffene berühmte Flügelaltar zierte die einstige Marienkapelle des Klosters und ist nun an seinen Ursprungsort zurückgekehrt.

Auch das Feuerwehrmuseum - eines der größten dieser Art in Deutschland - wurde  neu konzipiert und dokumentiert nun an zwei Standorten Feuerwehrgeschichte aus über drei Jahrhunderten.

 

Darüber hinaus können Sie hier hochrangige Konzerte und Ausstellungen im historischen Ambiente genießen.

 

Weitere Informationen über Schloss Salem erhalten Sie hier.

 

Schloss Salem erreichen Sie vom 9. April bis 27. Oktober 2017 bequem mit dem Erlebnisbus 1, der im Stundentakt verschiedene Ausflugsziele mit den Bahnhöfen Salem und Uhldingen-Mühlhofen und der Schifffahrt verbindet.