Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Fernwanderweg

Jubiläumsweg Bodenseekreis

· 1 Bewertung · Fernwanderweg · Bodenseekreis
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Schleinsee
    / Schleinsee
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schleinsee: Kapelle Mariä-Himmelfahrt mit ehemaliger Kaplanei
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Die Argen bei Heggelbach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hopfenplantage bei Wittenberg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Jägerweiher
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Rückblick auf Krumbach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Brünnensweiler Höhe
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hofgut Kaltenberg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Meckenbeuren: Brücke über die Schussen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hagelkanone
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Die Haldenbergkapelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wasserfall der Rotach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Heckrinder im Hepbacher-Leimbacher Ried
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Markdorf: Marktplatz mit Blick zum Untertorturm
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Markdorf: Stadtpark
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gehrenbergturm
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Betenbrunn:Wallfahrtskirche Mariae Geburt
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schloss Heiligenberg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Postplatz Heiligenberg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Frickinger Ringburg ("Schwedenschanze")
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Molassefelsen vor "Maria im Stein"
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wallfahrtskapelle "Maria im Stein"
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Aach-Tobel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hohenbodman: Aussichtsturm
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Zimmerwiese
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schloss Spetzgart
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Spetzgarter Tobel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Im Hödinger Tobel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Sylvester-Kapelle in Goldbach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 1000 900 800 700 600 500 400 300 100 80 60 40 20 km Heiligenberg Marienkapelle Brünnensweiler Höhe Hödinger Tobel Betenbrunn Argen Gehrenbergturm Owingen Neukirch

Der Jubiläumsweg Bodenseekreis führt in 6 Etappen durch das vielfältige und aussichtsreiche Hinterland des östlichen Bodensees.

mittel
115,5 km
27:30 h
2500 hm
2500 hm

Der Bodenseerundweg führt möglichst nah am Ufer des Sees entlang und ist daher ein viel begangener Fernwanderweg – aber nur wenige Wanderer kennen dessen nicht minder reizvolles Hinterland. Zum 25-jährigen Jubiläum des Bodenseekreises wurde daher ein Wanderweg ausgeschildert, der bewusst vom See weg und durch abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft führt. Auf jeder Etappe kommen wir unterwegs zu schönen Aussichtspunkten mit See- und Alpenblick und entdecken geologische und kunsthistorische Sehenswürdigkeiten:

1. Etappe: Von Kressbronn am Bodensee nach Neukirch

2. Etappe: Von Neukirch nach Meckenbeuren

3. Etappe: Von Meckenbeuren nach Markdorf

4. Etappe: Von Markdorf nach Heiligenberg

5. Etappe: Von Heiligenberg nach Owingen

6. Etappe: Von Owingen nach Überlingen

Autorentipp

Die Ausgangs- und Endpunkte aller Etappen des Jubiläumswegs Bodenseekreis sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

outdooractive.com User
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 08.03.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Betenbrunn, 809 m
Tiefster Punkt
Überlingen, Therme, 396 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen.

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, evtl. Teleskopstöcke; ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Weitere Infos und Links

Dies ist keine offizielle Tourenbeschreibung des Wegebetreibers, vielmehr der rein private Wandervorschlag des Autors. Für die Aktualität der Informationen kann daher keine Gewähr übernommen werden.

 

Die einzelnen Etappen gibt es mit ausführlicher Beschreibung auf outdooractive.com:

1. Etappe: Von Kressbronn am Bodensee nach Neukirch

2. Etappe: Von Neukirch nach Meckenbeuren

3. Etappe: Von Meckenbeuren nach Markdorf

4. Etappe: Von Markdorf nach Heiligenberg

5. Etappe: Von Heiligenberg nach Owingen

6. Etappe: Von Owingen nach Überlingen

 

Jubiläumsweg Bodenseekreis: http://www.bodenseekreis.de/landkreis-tourismus/wandern/jubilaeumsweg.html

Start

Bahnhof Kressbronn am Bodensee (406 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.594530, 9.598790
UTM
32T 545015 5271409

Ziel

Bahnhof Überlingen Therme

Wegbeschreibung

1. Etappe: Von Kressbronn am Bodensee nach Neukirch (19 km)

Am ersten Tag erleben wir die von der letzten Eiszeit geprägte Hügellandschaft.

Wir starten vom Bahnhof Kressbronn, dem östlichsten Ort des Bodenseekreises, der am Ufer des Obersees liegt. Im Ortsteil Schleinsee können wir die barocke Kapelle Mariä-Himmelfahrt besichtigen. Oberhalb des Schleinsees ist ein Aussichtspunkt mit Säntisblick sowie auf Schleinsee und Degersee. In Hiltensweiler lohnt die Besichtigung der Pfarrkirche St. Dionysos mit der Arnoldskapelle. Nach dem Ort steigen wir im Langnauer Wald in das Tal der Argen hinab. Sie ist der drittgrößte Zufluss des Bodensees und eines der wenigen noch weitgehend natürlichen Wildwässer in Baden-Württemberg. Ein schwankender Steg führt in Heggelbach über die Argen. Schließlich erreichen wir das Naturschutzgebiet Kreuzweiher-Langensee mit einem schönen Aussichtspunkt kurz vor dem Ziel der ersten Etappe: Neukirch.

 

2. Etappe: Von Neukirch nach Meckenbeuren (19 km)

Am zweiten Tag wandern wir durch das Westallgäuer Hügelland und die vom Hopfenanbau geprägte Landschaft.

Gleich zu Beginn passieren wir zwei idyllische kleine Seen, den Holzweiher und den Jägerweiher. In Krumbach sollten wir die barocke Pfarrkirche St. Georg besichtigen, bevor wir auf die Brünnensweiler Höhe hinaufsteigen, den Hausberg der Stadt Tettnang. Von hier aus und einem benachbarten Aussichtspunkt bietet sich ein weiter Rundumblick auf Tettnang, die Schweizer, Österreicher und Allgäuer Alpen, sowie Gehrenberg und Bodensee. Auf dem Tettnanger Hopfenpfad geht es weiter zur "Hopfenburg" des Hofguts Kaltenberg und schließlich ins Tal der Schussen. Das Etappenziel Meckenbeuren ist die größte Landgemeinde in Oberschwaben und darüber hinaus bekannt durch das Volkslied "Auf de Schwäb’sche Eisenbahne".

 

3. Etappe: Von Meckenbeuren nach Markdorf (22 km)

Am dritten Tag durchwandern wir ländliches Kulturland.

Zunächst überqueren wir die Schussen, den zweitgrößten Zufluss des Bodensees aus dem Norden. In Brochenzell liegt die Pfarrkirche St. Jakobus am Jakobsweg von Ulm nach Konstanz. Sehenswert ist u.a. eine St. Jakobus-Statue (16. Jh.) und der barocke Rosenkranzaltar (um 1710) von Johann Michael Feuchtmayer. Nach dem Ort wandern wir durch den Weißenauer Wald und offene Landschaft in Richtung Ailingen. Vom Haldenberg mit der weithin sichtbaren Kapelle genießen wir die Panoramaaussicht, bevor wir über Ailingen die idyllische Rotach erreichen. Ihr Unterlauf zwischen Oberteuringen und Reinach ist noch natürlich und durch viele Schlingen mit Prall- und Gleithängen eine landschaftliche Bereicherung. Früher wurden hier zahlreiche Mühlen betrieben. Hinter Unterteuringen kommen wir in das Naturschutzgebiet Hepbacher-Leimbacher Ried, eines der größeren Niedermoore der Region, das sich durch Wiedervernässungen regenerieren soll. Der BUND Markdorf versucht hier auch die Wiederansiedlung von Weißstörchen und die Zucht von Heckrindern. Mit Blick zum Gehrenberg steuern wir den Bahnhof von Markdorf an.

 

4. Etappe: Von Markdorf nach Heiligenberg (21 km)

Der vierte Tag beschert uns eine anstrengende Bergtour mit zwei längeren steilen Anstiegen und entlohnt dafür mit großartigen Aussichten und kulturellen Eindrücken unterwegs.

Wir starten am Bahnhof Markdorf (435 m ü.NN.) im Zentrum des Bodenseekreises. Weithin sichtbar ist bereits die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, unser erstes Ziel. Durch das Obertor verlassen wir die Altstadt und gehen durch den Stadtpark. Kurz darauf folgt der stetige Aufstieg zum Gehrenberg (704 m ü.NN.) . Von der Plattform des Gehrenbergturms in 33 m Höhe bietet sich die schönste Panoramasicht vom Jubiläumsweg auf den Bodensee, Oberschwaben, das Allgäu und die Alpen.

Anschließend steigen wir wieder hinab ins Deggenhauser Tal. In Wendlingen können wir eine regionale kunsthistorische Rarität besichtigen: die St. Leonhardskapelle, eine romanische Saalkirche aus dem 11. Jahrhundert. In Lellwangen steht die in neuromanischem Stil erbaute Kirche St. Martin.

Kurz vor dem kleinen Ort Betenbrunn im oberen Linzgau erreichen wir den höchsten Punkt des Jubiläumsweges auf 810 Meter ü. NN. Der Ortsname geht vermutlich auf den Brunnen der drei Bethen zurück, keltischen Kultgöttinnen. Sehenswert ist die 1373 erbaute Wallfahrtskirche St. Maria.

Über den Aussichtspunkt Amalienhöhe erreichen wir den Postplatz von Heiligenberg, das Ziel der heutigen Etappe. Der Luftkurort liegt klimatisch begünstigt in 700 - 800 m ü.NN. Seine Lage an einer Hangkante machte ihn zur „Aussichtsterrasse des Bodensees“. Markantester Punkt ist hier das Schloss der Fürsten zu Fürstenberg, eines der bedeutendsten Renaissancebauten in Süddeutschland.

 

5. Etappe: Von Heiligenberg nach Owingen (19 km)

Am fünften Tag starten wir am Postplatz von Heiligenberg. Gleich nach dem Ort verläuft der Wanderweg 5 km asphaltfrei, mit viel Schatten und dennoch aussichtsreich nach Westen. Vom Bellevueplatz hat man vor allem im Herbst einen freien Blick auf das Schloss Heiligenberg und den Bodensee. Bei der „Schwedenschanze“ klärt uns eine Infotafel darüber auf, dass die „ Frickinger Ringburg“ keine Wallanlage gegen die Schweden im Dreißigjährigen Krieg war. Nach dem Frickinger Ortsteil Altheim erreichen wir über den Elisabethenhof und die Steinhöfe die Wallfahrtskapelle Maria im Stein. Den geologischen Höhepunkt der Etappe bildet der Aachtobel, eines der ältesten Naturschutzgebiete Deutschlands. Nach dem Aufstieg in den Owinger Teilort Hohenbodman besteigen wir den 37 m hohen Aussichtsturm zu einem umfassenden Rundblick.

Am Ortsausgang von Hohenbodman steht eine der ältesten Linden Deutschlands. Die „1000-jährige Linde“ ist vermutlich ca. 800 Jahre alt. Sie war früher 30 m hoch und hatte einen Stammumfang von über 10 Metern.

Auf dem Kirchweg gelangen wir zum heutigen Etappenziel Owingen

 

6. Etappe: Von Owingen nach Überlingen (19 km)

Zu Beginn der letzten Etappe wandern wir unspektakulär durch Wälder und offenes Gelände. Auf dem Sipplinger Berg kommen wir zum Gebäude der Bodensee-Wasserversorgung, die von hier aus vier Millionen Menschen in rund 320 Städten und Gemeinden mit Trinkwasser aus dem Bodensee beliefert. Den Wanderer erfreut der folgende Panoramaweg mit spektakulären Aussichten auf den Überlinger See und den gegenüber liegenden Bodanrück: er verläuft vom Haldenhof über die Nonnenebene zur Zimmerwiese. Auf dem Weg nach Hödingen kommen wir durch den Hödinger Tobel. Ein weiterer spektakulärer Aussichtspunkt erwartet uns oberhalb der Internatsschule Schloss Spetzgart, bevor wir über den Spetzgarter Tobel das Ufer des Bodensees erreichen. In Goldbach steht die Sylvesterkapelle, eine kleine vorromanische Kirche.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Start- und Zielbahnhof liegen an der Bodensee-Gürtelbahn und sind im Stundentakt erreichbar

Anfahrt

Anfahrt zu Nonnenbacher Weg, 88079 Kressbronn

Parken

Parkplätze beim Bahnhof Kressbronn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rainer Barth: Jubiläumsweg Bodenseekreis. Von Kressbronn bis Überlingen. Der Bodenseekreis in 6 Etappen. 2. Aufl. 2016. Verlag Robert Gessler. ISBN 978-3-86136-191-6. EUR 15,80

Kartenempfehlungen des Autors

  • Freizeitkarte 1:50 000 F529 - Östlicher Bodensee: Friedrichshafen - Ravensburg; Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, 2010; ISBN: 978-3-89021-622-5
  • Wanderkarte 1:30 000: Wandern im Deggenhausertal; keine ISBN
  • Wanderkarte 1:30 000: Wandern in der Region Bodensee-Linzgau; keine ISBN
  • Freizeitkarte 1:50 000 F511 - Westlicher Bodensee: Konstanz Stockach, Karte des Schwarzwaldvereins und des Schwäbischen Albvereins; Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, 2010; ISBN: 978-3-89021-604-1
  • Wanderkarte 1:35 000 Blatt 34: Konstanz; Herausgeber: Schwäbischer Albverein, 2003; keine ISBN

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Jan Klüpfel
10.06.2014 · Community
Ein sehr schöner Fernwanderweg, man könnte ihn auch als "Säntisblick-Runde" bezeichnen. So fern das Wetter mitspielt hat man bei jedem Aussichtpunkt den Säntis wunderbar im Blick, nur der Vordergrund ändert sich. Wer gut zu Fuß ist, kann die Strecke auch in 3 Tagen wandern. Meine Etappenaufteilung war Kressbronn-Meckenbeuren-Betenbrunn-Überlingen. Insegsamt führt der Streckenverlauf zu vielen sehr schönen Aussichtpunkten und geologischen Highlights, wie B den Aachtobel. Auf einer Länge von knapp 120km lässt sich aber nicht vermeiden, dass immer mal wieder längere unspektakuläre Wegstrecken zu bewältigen sind. Negativ ist die Beschilderung und Infrastruktur des Weges zu bewerten. Die Schilder sind mal schwer zu erkennen, geben keine Richtung vor oder fehlen an Kreuzungen auch schonmal komplett. Das war extrem nervig und ohne die App wäre ich an manchen Stellen wirklich aufgeschmissen gewesen. Anzumerken ist das der aktuelle "beschilderte" Wegverlauf an einigen Stellen von der Route hier auf der Seite abweicht. Verwundert hat mich auch, dass in den offiziellen Etappenentpunkten teilweise keine (Neukirch) oder nur eine (Owingen) Gastronomie mittags offen hatte, und das obwohl Pfingsten war. Ich finde in Etappenorten sollten schon entsprechende Einkehrmöglichkeiten vorhanden sein. Auch die Versorgung mit "öffentlichem Trinkwasser" ist schlecht. Von daher ist die Organisation und Infrastruktu des Weges als schlecht anzusehen, aber ich finde die Tour trotzdem extrem empfehlenswert, einfach auf Grund der abwechslungs- und aussichtsreichen Landschaft.
mehr zeigen
Gemacht am 07.06.2014

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
115,5 km
Dauer
27:30h
Aufstieg
2500 hm
Abstieg
2500 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.