Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Maria im Stein und Hohenbodman

· 1 Bewertung · Wanderung · Bodensee in Baden-Württemberg
Verantwortlich für diesen Inhalt
SÜDKURIER GmbH Verifizierter Partner 
Karte / Maria im Stein und Hohenbodman
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 Wallfahrtskapelle Maria im Stein Naturschutzgebiet Aachtobel Aussichtsturm Hohenbodmann Pfarrkirche St. Peter und Paul

mittel
16,6 km
4:46 h
370 hm
370 hm

Die Wanderung führt durch die Wald- und Agrarlandschaften des Linzgaus zur herrlich gelgenen Wallfahrtskapelle Maria im Stein im Aachtobel. Der Anstieg nach Hohenbodman strengt an, belohnt aber mit prächtiger Fernsicht vom Burgturm.

Autorentipp

Ohne viel Wandern lassen sich der Aachtobel und die Felsenhöhlen von Maria im Stein auch vom Parkplatz Steinhöfe/Bruckfelden erkunden, was sich besonders mit  mit Kindern empfiehlt.

outdooractive.com User
Autor
Thomas Bichler
Aktualisierung: 06.04.2017

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Höchster Punkt
668 m
Tiefster Punkt
454 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Haustierhof Reutemühle

Weitere Infos und Links

www.haustierhof-reutemuehle.de

Start

Parkplatz an der Reutemühle (454 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.784796, 9.199378
UTM
32T 514934 5292400

Ziel

Parkplatz an der Reutemühle

Wegbeschreibung

0 km                Parkplatz an der Reutemühle

 

Die Wanderung zur Wallfahrtskirche Maria im Stein und nach Hohenbodman ist zwar recht lang aber einfach. Wer mit Kindern unterwegs ist, fährt besser mit dem Auto bis zum Parkplatz Steinhöfe/Bruckfelden und erkundet den Aachtobel und die Felsenhöhlen an der Kirche auf einem kurzen Rundgang. Die Wanderung beginnt ab dem Haustierhof Reutemühle mit einem gemütlichen Bummel auf der kaum befahrenen Schönbuchstraße entlang Wiesen und Felder. Man wandert so südöstlich an Bambergen vorbei, den Georgenhof passierend, bis kurz vor Heffhäusle. Dort rechts abbiegen und nun durch Wald weiter nach Hagenweiler. Im benachbarten Wackenhausen am Hofladen/Brennerei links abbiegen, kurz der Alten Dorfstraße folgen und von dieser nach 150 Metern rechts in einen Wiesenweg biegen, der im Zickzack durch die Obstgärten und Wiesen an den Ortsrand von Lipperstreute führt.

 

4,5 km                         Lippertsreutte

 

Am Friedhof vor Lippertsreute scharf links abbiegen und der Zufahrtsstraße zum Landhotel Hofgut Schellenberg folgen. Der Wanderweg geht im weiten Bogen nördlich um das Hofgut herum, biegt an einem Feldeck im Rechten Winkel nach Westen ab und kurvt in Folge zwischen Obstplantagen und Feldern - zuletzt kurz durch ein Waldstück - in den Aachtobel hinab. Noch ist die Landschaft lieblich, das Tal offen und freundlich. Die Aach wird überquert, dann durch Wiesen talaufwärts gewandert, bis Wegweiser zur Wallfahrtskirche Maria im Stein weisen. Die letzten Meter dorthin sind ganz kurz etwas steil, die Wiese mitunter morastig.

 

(1) 6,7 km        Maria im Stein

Der Weg folgt den eindrucksvollen Molassefelswänden bis zu einem Forstweg und führt auf diesem bergab zurück in den Talgrund. Ein Steg hilft hier auf die anderen Talseite des Aachtobels.

 

(2) 7,0 km        Aachtobel

Nun geht es an den Aufstieg nach Hohenbodman. In der Ersten Spitzkehre zweigt der seit den Erdrutschen 2015 noch immer gesperrte Steig durch den Aachtobel ab. An der Barriere scharf links abbiegen und der Beschilderung in Richtung „Burghöfe“ folgen. Bald schon wird der Tobel verlassen und zwischen Feldern und Waldrand zu den Burghöfen gewandert. Der Schlussanstieg nach Hohenbodman erfolgt auf dem kaum befahrenen Zufahrtssträßchen. Unterwegs darf man bei klarer Sicht nicht den kurzen Abstecher zum Aussichtsturm verpassen.

 

(3) 9,2 km        Hohenbodman

Hohenbodman wird auf der Lindenstraße durchquert. Am Ortsrand biegt der zwischenzeitlich dazugestoßene Jakobsweg mit dieser Wanderroute links ab und verläuft anfangs noch zwischen Feldern, dann im Wald am Hang entlang abwärts nach Owingen. Im Tal nicht bis ganz zur Landstraße vorgehen, sondern rechts abbiegen, kurz ansteigen und bei erster Gelegenheit wieder links gehen. Oberhalb der L205 wandert man nun auf den Ort zu.

 

(4) 12,5 km Owingen

 

An der Pfarrkirche St. Peter und Paul zeigen Wegweiser in alle Himmelrichtungen. Der Rückweg folgt der Markierung rotes Kreuz des Schwäbischen Albvereins in Richtung Bambergen. Entlang der Kreuzstraße wandert man ortsauswärts, biegt am Ortsrand links in den Auenweg ab und folgt dem Wanderweg durch das weite Tälchen des Auenbachs zurück bis zum Haustierhof Reutemühle.

 

(5) 16,6 km Haustierhof Reutemühle

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Überlinger Stadtbuslinie 5 fährt Montag bis Samstag alle zwei Stunden vom Busbahnhof am Bahnhof bis zur Reutemühle.

Anfahrt

Zur Reutemühle gelangt man über die B31/B31 neu aus Richtung Stockach oder Friedrichshafen, Abfahrt Überlingen Stadtmitte/L200. Nun der L200 in Richtung Gewerbegebiet/Altheim/Frickingen bis zur Reutemühle folgen.

Parken

Parkmöglichkeiten befinden sich an der Reutemühle.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Thomas Schreiter
06.06.2017 · Community
Am Samstag habe ich zusammen mit meinem Vater die schöne Wanderung gemacht. Hin und wieder gab es einige Verwirrungen mit der Route, die aber nicht weiter erwähnenswert waren. Allerdings sollte die Routenbeschreibung, bzw. Wegführung nach dem Ort Hohenbodman DRINGEND nachgebessert werden. Der einzige Weg, der durch eine Markierung ausgeschildert war, war nach ca. 100-150 Metern nicht mehr passierbar. Ein umgestürzter Baum, an dem der Weg ein jähes Ende findet. Nach dem Baum geht der Weg absolut nicht mehr weiter! Hier konnten wir uns nur noch mit dem Handy-GPS weiterbehelfen. Die "Wanderkarte" des Südkuriers war bei dieser Wanderung absolut keine Hilfe. Im Gegenteil, manchmal brachte sie mehr Fragezeichen als Klarheiten auf dieser Route. Wir sind dann irgendwie durch den Wald (mitten in der Frischlingszeit!) und stießen dann nach 10-15 Minuten auf einen breiten Wirtschaftsweg, der uns dann wieder auf die richtige Spur brachte. Der letzte Wanderabschnitt hatte es noch mal in sich: 4,5 km über einen sehr langweiligen Weg, der zu keiner Zeit im Schatten lag. Dieses ermüdende Ende und die teils katastrophale Wegführung brachte dieser an sich schönen Runde leider keine zusätzlichen Pluspunkte. Alles in Allem eine sehenswerte
mehr zeigen
Gemacht am 03.06.2017
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,6 km
Dauer
4:46 h
Aufstieg
370 hm
Abstieg
370 hm

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.